Ablenkung durch Informations- und Kommunikationssysteme

Aus Colliseum
Zur Navigation springen Zur Suche springen

2015, pp. 144 – 150 (#04)

In einem aktuellen Projekt wurden die Ergebnisse vorhandener Forschung zur Ablenkung durch Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) zusammengefasst. Ziel war es die wichtigsten Arten der Ablenkung unter dem Aspekt der Verkehrssicherheit zu identifizieren, Vorschläge für Lösungsmöglichkeiten zu entwickeln und den sich ergebenden Forschungsbedarf zu beschreiben. Schwerpunkt war auch, mithilfe einer Metaanalyse die Wirkung von IKS im Hinblick auf die Veränderungen des Fahrerverhaltens zu quantifizieren. Damit ist zu bewerten, in welchem Umfang verschiedene Arten der Nutzung unterschiedlicher IKS im Vergleich zueinander das Fahrverhalten beeinflussen. Die hier beschriebenen Ergebnisse resultieren aus einer durch die Unfallforschung der Versicherer (UDV) beauftragte und begleitete Forschung, die durch den Lehrstuhl für Ingenieur- und Verkehrspsychologie (LIV) und das Institut für Fahrzeugtechnik (IFT) der TU Braunschweig ausgeführt wurde. Die gezeigten Ergebnisse sind Auszüge aus dem Forschungsbericht Nummer 26 der UDV [1].


Distraction by information and communication systems
An ongoing project has summarised the findings of current research on the subject of distraction by information and communication systems (ICS). The aim was to identify the main kinds of distraction from the perspective of road safety as well as to develop proposals for possible solutions and to describe the requirements for further research. The focus was also on applying meta-analysis to quantify the effects of ICS with regard to changes in driving behaviour. This makes it possible to evaluate to what extent the different types of usage of ICS, compared with one another, have an influence on driving behaviour. The findings described here are the result of research commissioned and supported by the UDV (German Insurers Accident Research), which was carried out by the Chair of Engineering and Traffic Psychology (LIV) and the Institute of Automotive Engineering (IFT) at the TU Braunschweig. The findings shown are excerpts from UDV Research Report No. 26 [1].


Zitat

Gehlert, T.; Kühn, M.; Vollrath, M.: Ablenkung durch Informations- und Kommunikationssysteme. Verkehrsunfall und Fahrzeugtechnik 53 (2015), pp. 144 – 150 (#04)

Inhaltsangabe

Beiträge zum Thema im VuF

Weitere Infos zum Thema

Weitere Infos zum Thema Reaktion

  • Reaktionszeit
  • 1989 Driver Perception Response Time. SAE 890731
  • 1990 Driver's Response and Behavior on Being Confronted with a Pedestrian or a Vehicle Suddenly Darting Across the Road. SAE 900144
  • 1995 (Rönitzsch, H.): Der Einfluß der lichttechnischen Parameter auf die Reaktionsdauer von Kraftfahrzeugführern im nächtlichen Straßenverkehr unter Beachtung der dynamischen Komponente. Dissertation an der TU Ilmenau
  • 2002 Hugemann, W.: Driver Reaction Times in Road Traffic. 11th EVU Conference, Portoroz, Slovenia (2002)
  • 2003 Development and Evaluation of Driver Response Time Predictors Based upon Meta Analysis. SAE 2003-01-0885
  • 2004 Modeling Driver Response to Lead Vehicle Decelerating. SAE 2004-01-0171
  • 2006 (Himbert, G.): Einfluss der Reaktionszeit auf Vermeidbarkeitsbetrachtungen. ZfS 27 (2006), pp. 670 – 673 (#12)
  • 2009 Rider Response Time in Motorcycle Riding. SAE 2009-32-0081
  • 2014 Impacts of Dynamic Rear Lighting on Driver Response. SAE 2014-01-0434
  • 2016 The reaction times of drivers aged 20 to 80 during a divided attention driving. Traffic Injury Prevention, 17:8, pp. 810 – 814
  • http://udv.de/de/publikationen/forschungsberichte