Videoauswertung

Aus Colliseum
Version vom 29. Januar 2021, 21:28 Uhr von J Kneifel (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Videoformate

Messvideos werden mittlerweile manchmal digital angeliefert. Teilweise werden zum Öffnen der Videos bestimmte Codecs benötigt. Fast alle Videodateien kann man - auch ohne extra installierte Codecs - mit dem Programm VLC ansehen.

MediaPlayerClassic 6.4.9 kann beim Abspielen Bildweise vor- und zurückgeschaltet werden.

Weiterhin muss man die Videos normalerweise noch deinterlacen, also in die Halbbilder zerlegen, eventuell drehen und als Einzelbilder abspeichern.

Zur Videobearbeitung eigenen sich z.B. VirtualDub oder AviDemux, eventuell zusammen mit AviSynth. Fast alle Videoformate kann man bearbeiten, wenn die Codec-Sammlung ffdshow und Haali Mediasplitter installiert sind.

*.VOB-Datei

In der .VOB-Datei ist ein MPEG2-Videostream enthalten. Kann man mit AviDemux öffnen.

Selbst digitalisierte Videos

Oft werden die Messvideos auf einer Videokassette als Kopie geliefert. Das Video kann dann zur weiteren Bearbeitung mit einer Framegrabberkarte digitalisiert werden.

Deinterlacen

utilius Fairplay (Lite)

FairplayLite ist ein kostenloser Videoplayer. Er zeigt nach Klick auf eine Taste die Einzel-Halbbilder nach Zeilenanpassung vorwärts und rückwärts. Einzel-Halbbilder können über die Schnappschussfunktion auch gespeichert werden (kopieren in Zwischenablage scheint nicht zu funktionieren).

Die Vollversion ist kostenpflichtig (derzeit 30 EUR netto) und ermöglicht zusätzlich Videoausschnitt und automatischen Export von fortlaufenden (Halb-)Bildern.

--Swietschorke 12. Jun 2008

Magix

Einige Magix-Versionen ermöglichen das Erstellen von deinterlace-Videos über die Frame-Anpassung auf Progressive und 50 Frame/s. Allerdings sind die Halbbilder nicht vollständig entkoppelt, sondern es sind u.U. noch Schatten durch Interpolationsreste sichtbar. Besser wird das Ergebnis bei einer Framerate von 100/s. Dadurch ist jedes Halbbild zweimal vorhanden. Beim zweiten sind die Schatten, weil mit dem nahezu gleichen Bild interpoliert, dann verschwunden.

Schatten durch Rest-Interpolation können aber auch bei anderen Methoden (z.B. VirtualDub) auftreten. Das hängt vom jeweiligen Filter ab.

--Swietschorke 12. Jun 2008

AviDemux

Video - Filters - Interlacing - DGBob,

"Double nb of frames and fps" einstellen.

Bei falscher Halbbild-Reihenfolge "Field order" ändern.

VirtualDub

Video - Filters - Add - bob doubler

Deinterlacing method BOB. Bei falscher Halbbild-Reihenfolge "Field order" ändern.

Hinweis von Stephan Wietschorke: bob doubler ist nur ab Version 1.8.0 enthalten, nicht bei den Vorversionen.

Bei Version 1.7.8 wäre eine Alternative zum Betrachten: VirtualDub > open File

Dann > Video > Filters > add > deinterlace > deinterlacing mode: unfold fields side-by-side > ok

Anschließend die rechten beiden Fenster nach unten vergrößern (die Halbbilder haben ja nur die Hälfte der Zeilen). Mit Cursor rechts oder links Bild für Bild vor oder zurück schalten. Links ist das Originalbild, in der Mitte und rechts die beiden Halbbilder. Standbilder werden aber nur mit der halben Zeilenzahl ausgegeben, benötigen also eine Nacharbeit.

AviSynth

Folgendes Script als "deinterlace.avs" abspeichern:

# Öffne Videodatei
DirectShowSource("Videodatei")

# deinterlace
# wenn falsche Halbbildreihenfolge: ComplementParity
ComplementParity 
bob (0.0,1.0)

#Frame-Nummer einblenden
ShowFrameNumber(x=40, y=40)

Das Script kann man, wenn AviSynth (mit ffdshow und HaaliMediaSplitter) installiert ist, einfach mit AviDemux, VirtualDub, VLC, MPC oder anderen Lieblingsprogrammen öffnen. Im Script muss natürlich der Dateiname der Videodatei eingetragen sein. (Pfad brauch nicht angegeben werden, wenn Script und Videodatei im selben Verzeichnis liegen.) --Mdiekel 11:49, 12. Jun 2008 (CEST)

Links