Beitrag zur Theorie des schiefen zentralen Stoßes von Körpern sowie zur Simulation eines Zusammenstoßes von Kraftfahrzeugen

Aus Colliseum
Version vom 12. September 2017, 15:06 Uhr von Vdengineering (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

2001, pp. 75 – 79 (#3)

Fahrzeugzusammenstöße, appliziert auf die Stoßtheorie, stellen meistens allgemeine Fälle von schrägen und exzentrischen Stößen dar, mit Ausnahme von totalen Frontstößen, Stößen von hinten und Frontalaufprall in die Mitte längsseitig. Genaue Ergebnisse werden bei Anwendung der Stoßtheorie nur unter der Voraussetzung von zentrischen Stößen erzielt. Im Beitrag wird zunächst auf die Stoßtheorie eingegangen. Danach wird die Anwendung der Culmann-Methode bei der Lösung eines Zusammenstoßes zweier Fahrzeuge gezeigt. Anschließend wird das Systemverhalten des Stoßvorganges betrachtet und abschließend auf die Auswertung der Zusammenstöße nach ihrem Energiewirkungsgrad eingegangen. Dazu wird auch ein Vorschlag der Kategorisierung der Deformierungszonen gemacht.


Zitat

Zeman, V.: Beitrag zur Theorie des schiefen zentralen Stoßes von Körpern sowie zur Simulation eines Zusammenstoßes von Kraftfahrzeugen. Verkehrsunfall und Fahrzeugtechnik 39 (2001), pp. 75 – 79 (#3)

Inhaltsangabe

Erratum

In Heft 6 / 2001 wird auf Seite 170 das Bild 1 berichtigt.

Weitere Beiträge zum Thema im VuF

Weitere Infos zum Thema