ADAC untersucht In-Cabin-Sensing-Systeme

Aus Colliseum
Version vom 23. Mai 2023, 21:41 Uhr von Christian Hädrich (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Teil 1: 2023, p. 50 (#02)
Teil 2: 2023, p. 106 (#03)


Um die Verkehrssicherheit nachhaltig zu steigern, werden im Zuge der General Safety Regulation 2 (GSR 2) verschiedene Fahrzeugsicherheitssysteme europaweit für die Typgenehmigung vorgeschrieben [2]. Hierzu gehören seit 06.07.2022 (für neue Fahrzeugmodelle) und ab Juli 2024 (für alle neu zugelassenen Fahrzeuge) Systeme, die die Müdigkeit des Fahrers bewerten. Ab Juli 2024 beziehungsweise 2026 müssen die Fahrzeuge über ein weiteres System verfügen, welches den Fahrer warnt, sobald er abgelenkt ist. Um eruieren zu können, wie viele Unfälle im Wirkbereich eines In-Cabin-Sensing-Systems (ICS-System) liegen, hat der ADAC das Unfallvermeidungspotenzial auf Basis der ADAC-Unfalldatenbank ermittelt. Um einen Einblick zu erhalten, welche Funktionen derzeitige und zukünftige ICS-Systeme umfassen, wurden vier Systeme näher untersucht und ein Testprotokoll entwickelt, welches die Einsatzmöglichkeiten der Systeme in der primären, sekundären und tertiären Fahrzeugsicherheit umfasst. Bezüglich der aktiven Fahrzeugsicherheit wurde das Euro-NCAP-Protokoll „Safe Driving“ geprüft, da dieses die gesetzlichen Anforderungen zur Erkennung eines müden Fahrers sowie eines abgelenkten und nicht ansprechbaren Fahrers beinhaltet.


ADAC investigates in-cabin sensing systems
In order to sustainably increase road safety, various vehicle safety systems are prescribed throughout Europe for type approval in the course of General Safety Regulation 2 (GSR 2) [2]. Since 06.07.2022 (for new vehicle models) and from July 2024 (for all newly registered vehicles), these include systems that assess driver drowsiness. From July 2024 and 2026 respectively, vehicles must have a further system that warns the driver as soon as he or she is distracted. In order to be able to determine how many accidents lie within the effective range of an in-cabin sensing system (ICS system), the ADAC has determined the accident avoidance potential on the basis of the ADAC accident database. In order to gain an insight into which functions current and future ICS systems comprise, four systems were examined in more detail and a test protocol was developed, which includes the possible applications of the systems in primary, secondary and tertiary vehicle safety. In terms of active vehicle safety, the Euro NCAP Safe Driving protocol was tested as it includes the legal requirements for detecting a drowsy driver and a distracted and unresponsive driver.


Zitat

Ostermaier, I.; Sandner, V.; Kolke, R.: ADAC untersucht In-Cabin-Sensing-Systeme. Verkehrsunfall und Fahrzeugtechnik 61 (2023), pp. 50 – 60 (#02), , pp. 106 – 118 (#03)

Inhaltsangabe

Anmerkungen

Beiträge zum Thema im VuF

Siehe auch