24 GHz-Multimode-Radar-Technologie für mehr Sicherheit

Aus Colliseum
Version vom 14. November 2016, 21:58 Uhr von Vdengineering (Diskussion | Beiträge) (→‎Weitere Infos zum Thema)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

2005, pp. 189 – 190 (#7/8)

Im Rahmen des Aktionsprogramms für Straßenverkehrssicherheit wird innerhalb der Europäischen Union bis zum Jahr 2010 eine Halbierung der Zahl der Verkehrstoten angestrebt. Ein wesentlicher Beitrag dazu ist die Möglichkeit, Fahrzeuge mit einer Sensorik zur Überwachung des Fahrzeugumfelds auszustatten. Auf diese Weise lässt sich nach Untersuchungen des Bundesverkehrsministeriums präventiv Einfluss auf mehr als 50 % aller Unfälle nehmen. Der positive Einfluss auf die Verkehrssicherheit hängt dabei nicht zuletzt vom Umfang ab, in dem Fahrzeuge zukünftig mit solchen Assistenzsystemen ausgestattet werden. Zielsetzung sollte daher sein, diese Systeme nicht nur Fahrzeugen der Oberklasse vorzubehalten. Gemeinsam mit Partnern entwickelt Hella einen 24-GHz-Multimode-Radarsensor, der in zukünftigen elektronischen Fahrerassistenzsystemen eingesetzt wird - etwa beim Spurwechselassistent und Einparkassistent oder für die Überwachung des toten Winkels.


Zitat

Ritschel, W.; Wixforth, T.: 24 GHz-Multimode-Radar-Technologie für mehr Sicherheit. Verkehrsunfall und Fahrzeugtechnik 43 (2005), pp. 189 – 190 (#7/8)

Inhaltsangabe

Weitere Beiträge zum Thema im VuF

zu Radar:

Weitere Infos zum Thema:

Weitere Infos zum Thema