Vorfahrt bei „rechts vor links“ und trotzdem zu schnell?

Aus Colliseum
Zur Navigation springen Zur Suche springen

2015, pp. 442 – 446 (#12)

Ohne spezielle Verkehrszeichen gilt im Allgemeinen an Straßenkreuzungen die Vorfahrtsregel „rechts vor links“. Nicht jedem ist dabei klar, dass selbst unter Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit ein Rechts-vor-links-Achten aufgrund von Sichtbehinderungen im Kreuzungsbereich nicht uneingeschränkt möglich ist. Bisher war es erforderlich, durch ein zeichnerisches Verfahren die maximal mögliche Annäherungsgeschwindigkeit iterativ im Weg-Zeit-Diagramm zu ermitteln. War es notwendig, zum Beispiel unterschiedliche Annäherungsgeschwindigkeiten für den von rechts kommenden Verkehr zu untersuchen, so war dies mit einem großen zeitlichen Aufwand verbunden.
Anhand eines konkreten Fallbeispiels wird gezeigt, wie sich das sonst zeichnerische Verfahren mathematisch lösen lässt und wie sich Sichtbehinderungen auf die korrekte Annäherungsgeschwindigkeit an eine Kreuzung auswirken können.


Right of way due to “priority to the right” but still too fast?
At road intersections that are not controlled by a specific priority sign, the ”priority to the right“ rule generally applies in Germany. However, not everyone realises that observing the ”priority to the right“ rule is not always possible due to obstructed visibility in the intersection area, even if the driver is complying with the speed limit. Until now, it has been necessary to determine the maximum possible approach velocity iteratively in a time-distance graph using a graphical method. If, for example, different approach velocities for the traffic coming from the right needed to be examined, this was extremely time-consuming.
On the basis of a concrete case example, this report shows how the graphical process can be solved mathematically and how obstacles to visibility can have an effect on the correct approach velocity at an intersection.


Zitat

Kortmann, A.; Dietrich, R.: Vorfahrt bei „rechts vor links“ und trotzdem zu schnell? Verkehrsunfall und Fahrzeugtechnik 53 (2015), pp. 442 – 446 (#12)


Inhaltsangabe

Errata

Beiträge zum Thema im VuF

Weitere Infos zum Thema Reaktion

  • Reaktionszeit
  • 1989 Driver Perception Response Time. SAE 890731
  • 1990 Driver's Response and Behavior on Being Confronted with a Pedestrian or a Vehicle Suddenly Darting Across the Road. SAE 900144
  • 1995 (Rönitzsch, H.): Der Einfluß der lichttechnischen Parameter auf die Reaktionsdauer von Kraftfahrzeugführern im nächtlichen Straßenverkehr unter Beachtung der dynamischen Komponente. Dissertation an der TU Ilmenau

Siehe auch